Fernwärmeleitung für Neubau der Forensik in Kaufbeuren

Verlegung der Fernwärmeleitung17.07.2015 // Fernwärme ist ein wichtiger Baustein für die zukünftige Energieversorgung in Kaufbeuren. Die günstige und umweltschonende Energie versorgt zukünftig auch den Neubau der Forensik. Dafür musste die Trasse der bisherigen Fernwärmeleitung von unserer Tochter schwaben regenerativ verlegt werden.

Am geplanten Standort der Forensik querte im Kellerbereich des Neubaus die bisherige Fernwärmeleitung von schwaben regenerativ. Aufgrund des Baufortschritts der Forensik mussten daher 100 Meter Trasse umverlegt werden. Rund 13 Meter der Fernwärmeleitung wurden in einem Bereich der nicht unterkellert wird, mit Hilfe eines Schutzrohres unter einer Bodenplatte durchgeschoben. Die restlichen Rohre wurden um das neu zu errichtende Gebäude verlegt und schließen am außerhalb gelegenen Altbestand wieder an. Innerhalb von nur zwei Wochen wurde die Leitungsverlegung in Kooperation mit den ausführenden Rohrleitungsbau-Firmen umgesetzt.

Entscheidung für den Klimaschutz
Durch diese Anbindung an die Fernwärmeleitung in Kaufbeuren können künftig jährlich etwa 1.150 Tonnen Kohlendioxid vermieden werden. Die Menge der jährlich durch das Klinikum abgenommenen Wärme (9.750 Megawattstunden) ist vergleichbar mit dem Jahresverbrauch von 650 Einfamilienhäusern.

„Der Neuanschluss stellt eine bedeutende Erweiterung des Wärmenetzes dar und ist eine wichtige Erhöhung der Wärmenutzung unseres Heizkraftwerks“, so Christian Arlt, Geschäftsführer schwaben regenerativ.

Noch ist der Hausanschluss nicht erstellt. Der letzte Streckenabschnitt wird Anfang 2016 verlegt dies ist später ohne Versorgungsunterbrechung möglich. Der Anschluss ist auf 700 kW Anschlussleistung ausgelegt. Anfang 2016 wird dann auch die neue Heizzentrale installiert, die die Forensik mit Wärme versorgt.

Rund 30 Millionen Euro kostet der Neubau der Kaufbeurer Forensik auf dem Gelände des Bezirkskrankenhauses. In dem rund 220 Betten starken Krankenhaus werden verurteilte Straftäter mit psychischen oder suchtmedizinischen Erkrankungen versorgt.